Permakultur - im TV

...tja, was man/ frau nicht alles so erleben kann, neben diversen Seminaren und Workshops zu unterschiedlichsten Teilthemen, allesamt gut praktischer Natur - wie Bauen von Farbstoff-Solarzellen oder auch Aufbauen eines RocketStoves und dessen Inbetriebnahme mit selbstgeernteten Puffbohnen (hmm, war lecker)... (wird alles hübsch dokumentiert auch hier: an anderer Stelle im www )  gemeinschaftlich und im Team arbeiten, mit Leuten, die echt Spass an soetwas haben... und viel viel Sonne von oben, nix mit nur im Büro vorm PC sitzen... juchhuuuu.... aber wer vllt gern wissen mag, was hinter Permakultur noch so steckt und stecken kann, hier ein kleiner TV-Beitrag dazu (im TIDE TV Hamburg): 'alles gärtnert'

7.8.13 10:08, kommentieren

Werbung


Träume & Zauber

Was immer Du tun kannst oder träumst es zu können, fang damit an.
Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.

Johann Wolfgang von Goethe

24.7.13 11:49, kommentieren

wenn Du zu den Sternen siehst

Morgennebel, Vogelgezwitscher, Konzerte gar, Tage beginnen in ihrem neuen Rhythmus, früh am Morgen die Welt erwacht zum Leben... Sommersonne, Kinderlachen, kunterbunte Strassen, quirlig und doch weniger chaotisch, angetrieben... wandelnd durch die Strassen, entlang der Flüsse und Seen, am Hafen eine Möwe schreit im weiten Flug, oder ist's doch ein Lachen von hochoben... vom blauen Himmel herab die Sonne blickt, Lämmerwölkchen und Cirren wechseln sich ab, jede hat ihre eigene Stund', erzählt von längst vergangenen Zeiten, als Du und ich noch Kinder waren, eben jene Kinder mit den lachenden und feixenden Augen, unbeschwert durch's Leben tanzten, nichtsahnend was das Leben bereit halten mag, was sich ändert, was bleibt... doch sind Du und ich noch immer eben jene Kinder von damals, nur um Erfahrungen und Erlebnisse und Abenteuer reicher... mitnichten erwachsen geworden, wenn wir nur wollen... die Welt mit Kinderaugen sehen, im Hier und Jetzt... nicht nur reflektierend was gestern und blickend nach vorn auf das was ist, sein könnte... im Rausch der Zeit einfach den Klangteppichen von heut, eben in dieser Sekunde lauschen, Fragen was die Zukunft vielleicht bringt nicht hier erörtern wollen... den Blick öffnen, wahrnehmen die kleinen Dinge des Glücks, das Lächeln im Vorübergehen, Libellen tanzend im Flug zu Zweit über dem Wasser ums Eck vom Haus, das Rotkehlchen im Garten, Eichelhäher mitten in der Stadt, eine Hand die die andere hält... 

Meeresrauschen, oder doch nur der Wind im Geäst, in seiner ganz eigenen Melodie, erzählt von Weisen unserer Zeit, voriger Zeiten, Traditionen im Gepäck, immer reicher werdend mit jedem Atemzug... abendliches Dämmerlicht fällt durch Grün auf den Boden zu Deinen Füßen, will sich den ganz eigenen Weg bahnen an diesem Tage, bündelt Kraft ausdrucksstark in spielenden Mustern.. mal bricht es an Tropfen kühlen Nass, mal scheint es alles zu durchdringen, zeigt Adern, Muster, die uns allüberall zu begleiten, zu umgeben scheinen... allgegenwärtig, kaum im Rausch der Zeit wahrgenommen... färbt grün in grün und doch auch wieder nicht... wandelt sich in jenes magische Licht, in der Zeit wo beide Welten aufeinder zu treffen scheinen, sich vereinigen und doch für sich bleiben nebeneinander und ergänzend, sich selbst stets treu und eigen und doch verbindend, ergänzend, zusammen ergeben sie ein Ganzes... spinnen Träume in ihr Geflecht... Wünsche, Sehnsüchte, nehmen Dich auf, immer und ohne jedwede Frage nach warum weshalb...

Nacht bricht herein, erst ganz langsam und vorsichtig, orientierend suchend... und dann ist sie da... mit ihrem Sternenhimmel, mystischen Wahrheiten in sich bergend... Dich und mich im samtnen Sternenmantel aufnehmend... Wünsche, Gedanken, Lieder widerspiegelnd, zusammenführend, nährend... Erinnerungen längst vergangener Zeiten... Wünsche des Glücks der Zukunft... jedes mit Klängen und Melodien... ist's Dur oder Moll, ist's hier oder dort... eine eigene Melodie entwickeln, Augenblicke farbenfroh und nimmersatt, Momente wundersam und nicht vorherzusehen, die Zeit scheint innezuhalten, tief einzuatmen... zu vergegenwärtigen, Dich zu fragen, Dir Weggabelungen aufzuzeigen... bevor der neue Morgen heranbricht und aus Morgennebel feengleiche Figuren neue Lieder anstimmen...

22.7.13 20:19, kommentieren

Sommer

Spuren im Sandweg
Zeichen im blauen Licht

Süß schäumt das Wiesenkraut
Balsam plustert der Klee und die
Butterblumen baden im Sonnengold

Hummeln und Falter
betörend, würzen Jasmin und
Heckenrosen mit Wonne die Luft

Unter Lämmerwölkchen segeln zwei Milane
Weitflügelig auf meinem Schauen ruhend

Von Zephir umschmeichelt, träum ich
wie damals, wartend

Und lautlos gleiten Schwalben
durch mein Erinnern

22.7.13 19:22, kommentieren

auf Schuster's Rappen in Lissabon und Portugal's Küste

...und das in einer Stippvisite von einigen wenigen Tagen mitten im Februar... in deutschen Landen ist's winterlich um die Null Grad, in Lissabon zwischen 13-19°C, also eher frühlingshaft anheimelnd... nach schwierigem Start nach Lissabon zu kommen, da urspr Flugzeug kaputt und erst Ersatz besorgt wurde, war es dann 3 Stunden später als gedacht doch so weit, und ich durfte zum ersten Mal in meinem Leben portugiesischen Boden betreten... man mag es vielleicht kaum glauben, aber ja, ich war zuvor noch nicht in Portugal oder auch Spanien... aber dafür jetzt... und belohnt wurde ich gleich mit Sonne auf dem Gesicht, hach schnell die Fleece-Jacke in den Koffer verstaut und Sonnenstrahlen erhaschen... mit Metro (die seit Mitte letzten Jahres auch mit dem Aeroporto von Lissabon verbunden ist) ab in die Stadtmitte und das Hotel, genannt Residencia gesucht, und gefunden... die nächsten Tage versprachen kalorienreiche Sünden, neue Eindrücke insbesondere in Beinarbeit ( bergauf, bergab, auf mehr als nur 7 Hügeln ist Lissabon erbaut, das behaupten insbesondere meine Füße und Waden)... doch ein bisschen Sport hat sein Gutes, denn so kann man die leckeren Konditorei-Waren umso genüsslicher verspeisen... Lissabon hat einen besonderen Charme für sich, denn wohin man auch blickt, schauen einem verfallene oder gerade im Begriff des In-Sich-Zusammenfallens Häuser (oder was sie mal waren) entgegen, neben komplett restaurierten Häusern in bunten Farben... und überall Fliesen, in mannigfaltiger Art der Illustration... ach ja, da gab's auch überall Palmen ... wie war das, wir haben Mitte Februar???

Pantheon von Lissabon

der Tejo in/ vor Lissabon

Cais de Sondre,Lissabon

Alfama in Lissabon

nach Stadterkundungen einer Berggemse gleich, musikalischen Klängen des Fado lauschend, war die Flucht raus aus der Stadt auch ein Muss... in Richtung Sintra, mitten in die Berge, ins Grün, gleich an Portugal's Küste vor den Toren Lissabon's.... und hier ist ja auch der 'vermeintlich' westlichste Punkt nicht nur Portugal's, sondern gesamt Europa's: am Cabo da Roca...

Cabo da Roca

TukTuk in Sintra

es war und ist eine Reise wert, dieses Portugal... und vielleicht das nächste Mal ja nicht mit dem Flugzeug, sondern 'mit dem Nachtzug nach Lissabon'???

doch zunächst steht ein anderes, noch etwas südlicher gelegenes Ziel auf dem Plan, und das bereits in wenigen Tagen: Marrakesch!!!

24.2.13 16:11, kommentieren

gleich geht's los

so dacht ich zumindest heut morgen beim Aufstehen... ein Check meines Fluges im Internet vermittelte mir aber erstmal ein, zwei Schrecksekunden, denn da stand doch tatsächlich 'gestrichen' neben meinem Flug... äähhh... flux zum Telefon gegriffen, die Airline angerufen, ja, der Flug ist wirklich gestrichen, aber ich wurde automatisch gleich auf den nächsten (nur 1,5h später) umgebucht... puhhh!... praktisch, dass ich's vorher zu Hause nochmal gecheckt hab, so brauch ich erst später los + muss nicht am Flughafen selbst Stunden verbringen, wenn nicht unbedingt nötig... also jetzt nochmal Reisegepäck checken, Blümchen mit Wasser versorgen etc pp...

wie war das doch gleich, wenn einer eine Reise tut....

13.2.13 10:37, kommentieren

neue Welten

warten, darauf entdeckt und erkundet zu werden... so heisst's für mich, Mitte nächster Woche mit Koffer und per Flieger gen Süden zu ziehen... Ziel ist Portugal, genauer Lissabon... bin mal gespannt, hab zwar mal Portugiesisch gelernt (oh man, ist das lang her, noch zu Studienzeiten, und dann war es auch Brasilianisches Portugiesisch) - aber war bislang mit meinen zwei Füßen weder in Portugal noch in Brasilien... nur mit dem Finger auf der Landkarte... also, jetzt geht's los... und ich hab die Sonne schon bestellt... neben Kultur, im Land der Seefahrer, werd ich auch mal hie & da um die andere Ecke kieksen, die vielleicht nicht im Reiseführer steht, je nachdem wohin mich meine Füße tragen oder eben die Nase hinführt... neben Fado, Tapas, Portwein.... gibt's auf jeden Fall Wasser, mee(h)r Wasser... und von dem, was hier im Artikel berichtet wird, werd ich auch versuchen das Eine oder Andere zu verkosten (an Kalorien nicht zu denken)... dem Sport sei dank - obrigado !

 

9.2.13 19:27, kommentieren